Hundegestütztes Reality Training für Außendienstmitarbeiter

Hundegestütztes Reality Training für Führungskräfte

Im Außendienst kommen Mitarbeiter immer wieder in Konfrontation mit Hunden. Unfälle sind keine Seltenheit. Wir schaffen Abhilfe.

In Deutschland werden 5,5 Mio Hunde gehalten und stetig werden es mehr. In 10 % aller Haushalte lebt ein, mehr oder weniger, gut sozialisierter Vertreter seiner Art. Arbeiten im Außendienst machen für viele Beschäftigte einen Großteil ihrer Arbeitszeit aus. Hundekontakt stellt nicht selten eine besondere Gefährdung dar.

Ein Unternehmen hat eine hohe Verantwortung für seine Mitarbeiter. Fürsorgepflicht und Gesunderhaltung nehmen dabei keine untergeordnete Rolle ein.

Immer wieder berichten die Medien über aggressive Hunde – die Meldungen bewirken eine inzwischen zum Teil panikartige Stimmung. Diese kann sich bei einem ungewollten Hundekontakt nachteilig auswirken. Wer Hunde aber einschätzen vermag und situationsbestimmend ihnen gegenüber agiert, verringert Bissunfälle,

Durchführung und Ablauf

Generell gilt: Außendienstmitarbeiter sind i. d. R. auf sich allein gestellt. Sie müssen Gefahren selbstständig erkennen und eigenverantwortlich geeignete Schutzmaßnahmen auswählen und anwenden. Führungskräfte haben kaum eine Möglichkeit, ihrer Aufsichtspflicht gerecht zu werden. Dennoch gelten auch für den Außendienst die Fürsorgepflichten des Unternehmers im Rahmen des Unfallschutzes. Mit Fortbildung für Situationen im Hundekontakt kommt er dieser Führsorgepflicht nach.

In unserem hundegestützten Reality Training für Außendienstmitarbeiter wird zunächst eine Einsatzspezifische Gefährdungsbeurteilung durchgeführt. Auf dessen Grundlage wird der inhaltliche Themenkomplex angepasst. Im Rahmen dieser spezifischen Gefährdungsbeurteilung werden Fragen zu Hundeverhalten beantwortet und geeignete und praktikable Schutzmaßnahmen bei Hundekontakt erläutert, festgelegt sowie am Hund trainiert.

Die Teilnehmer müssen sich somit in realen Begegnungssituationen mit explizit dafür ausgebildeten Hunden durchgängig beweisen. Hierfür konfrontieren wir sie mit anspruchsvollen Aufgaben am und mit den eingesetzten Hunden. Das Ziel kann etwa lauten, aus einer vom Hund ausgehenden Gefahrensituation zu gelangen, oder diese erst gar nicht zu provozieren. Dazu werden die Teilnehmer in die Lage versetzt die Charakteristik eines Hundes analysieren zu können, sowie richtige Signale in der richtigen Dosierung zur jeweiligen Situation anwenden zu können.

  • Einschätzung unterschiedlicher Hundepersönlichkeiten im Hinblick auf Hundekontakt
  • Kommunikationssignale von Hunden verstehen und korrigieren
  • Hundekontaktsituationen – inkl. Moderation der Kontakte
  • Wie kann ein plötzlicher Kontakt zum Hund positiv beeinflusst werden
  • Wie verhindert sich eine Gefahrensituation bei Hundekontakt
  • Wo liegen die Unterschiede zwischen verteidigender Aggression und offensivem Aggressionsverhalten

Da Hunde mit denselben Kommunikationskanälen ausgestattet sind wie wir Menschen, diese lediglich in anderen Schwerpunkten verwenden, müssen die Teilnehmer diese angepasst zur Anwendung bringen. Das bedeutet die richtigen Signale zur Anwendung bringen zu können.

Nutzen/ Effizienz für das Unternehmen

Das hundegestützte Reality Training für Außendienstmitarbeiter vermittelt jene Kompetenzen, die sich im operativen Einsatz sofort auf die Arbeitssicherheit auswirkt. Das Format ist individuell auf die Bedürfnisse der Außendienstmitarbeiter und Unternehmensziele anwendbar und eignet sich für das betriebsinterne Fortbildungsprogramm im Bereich der Sicherheit und des Arbeitsschutzes.

Darüber hinaus bauen leitende Mitarbeiter, deren Hauptaufgabe nicht im Außendienst liegt, wertvolle Kompetenz auf zur Gefährdungsanalyse der eingesetzten Außendienstmitarbeiter auf.

Ein Gesundheits- und Sicherheitsmanagementsystem gehört zu jedem Arbeitsplatz. Der Arbeitgeber ist gesetzlich verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung vorzunehmen und geeignete Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Unterweisung und Betreuung von Außendienstmitarbeiter, von besonderen Regeln zum Schutz sind keine Großzügigkeit des Arbeitgebers, sondern Rechtspflicht.

  • Die gesetzliche Pflicht für den Unternehmer zu Arbeitsschutz wird erfüllt
  • Ein Haftungsrisiko für den Unternehmer wird deutlich gesenkt
  • Kontrollen von Berufsgenossenschaft und Gewerbeaufsicht werden problemlos überstanden
  • Kein Bußgeld (von bis zu 10.000 Euro) durch Missachtung von Unfallverhütungsvorschriften.
  • Arbeitsschutz rechnet sich: jeder Euro, der in betriebliche Prävention investiert wird, zahlt sich im Schnitt mit 2,20 Euro als Erfolg aus.
  • Kein Vorwurf der Fahrlässigkeit an den Unternehmer (Unternehmerhaftung)
  • Keine Regresszahlungen an die Berufsgenossenschaft bei Unfällen durch Hundekontakt
  • Keine Regress-Leistungen vom Arbeitsunfall betroffene Mitarbeiter vom Unternehmen
  • Keine Schadensersatz oder Schmerzensgeld-Leistungen bei Unfällen im Hundekontakt
  • Arbeitsunfälle und Sachschäden werden minimiert bzw. vermindert und somit auch die Ausfallstunden
  • Erlangen der Rechtssicherheit
  • Versicherungsprämien können ggf. reduziert werden
  • Sicherheitsbewusstsein und Eigenverantwortung der Mitarbeiter wird gefördert
  • Arbeits- und Gesundheitsschutz wirken sich positiv auf die Arbeitsbedingungen und somit auf die Zufriedenheit der Mitarbeiter aus
  • Motivation der Mitarbeiter wird gesteigert, dadurch höhere Arbeitsleistung und bessere Arbeitsergebnisse
  • Das Grundbedürfnis der Menschen nach Gesundheit & Sicherheit wird befriedigt
  • besseres Betriebsklima wird erreicht, welches auch von Kunden und Geschäftspartnern gespürt wird.
  • Durch ein sicheres Arbeitsumfeld gewinnt Ihr Unternehmen an Image bei Ihren Kunden, Mitarbeitern und in der Öffentlichkeit
  • Sicherheitsoptimierte Abläufe bringen Zeitgewinn und erhöhen somit die Effektivität
  • Qualität der Fachkräfte wird gesichert
  • Eigene Wettbewerbsfährigkeit wird gesichert
  • Arbeitssicherheit & Gesundheitsschutz als Qualitätszertifikat.

Das Verhüten von Unfällen darf nicht als eine Vorschrift des Gesetzes aufgefasst werden, sondern als ein Gebot menschlicher Verpflichtung und wirtschaftlicher Vernunft. Das DCI unterstützen sie bei der Arbeitssicherheit ihrer Außendienstmitarbeiter im Hundekontakt.

Weitere Ausbildungen

Informationen zu den Ausbildungspaketen


Kontakt

Kontaktieren Sie uns

Wir freuen uns von Ihnen zu hören

Dogcoach Institut
Südwestkorso 62
12161 Berlin - Friedenau

49 (30) 89 74 74 15

Schreiben Sie uns eine Nachricht